Sie sind hier: Schulkonzept / Jahrgangsmischung

Jahrgangsmischung

Unsere Schule besteht aus zwei jahrgangsgemischten Klassen. 

In jeder Klasse werden 26 Kinder der Klassenstufen eins bis vier von vier Pädagogen und Pädagoginnen (Lehrer und Lehrerinnen / Erzieher und Erzieherinnen) unterrichtet.

Im Schulalltag arbeiten die Kinder in kleinen Gruppen, in Partner- oder Einzelarbeit entsprechend ihres Entwicklungsstandes und werden dabei von den Pädagogen unterstützt. Der Pädagoge / die Pädagogin tritt dabei vorrangig als Beobachter auf. Er / Sie kennt den aktuellen Lern- und Entwicklungstand jedes einzelnen Kindes und kann genau dort ansetzen und dem Kind entwicklungsgemäßes Lernmaterial anbieten. 

So kann es passieren, dass ein Erstklasskind anhand des Materials den Mathematikstoff der zweiten Klasse erarbeitet und ein Zweitklasskind das Lesen lernen mit den Erstklasskindern wiederholt. In selbstständiger Arbeit wird der Stoff dann vertieft. Jedes Kind bestimmt so sein eigenes Lerntempo. Darüber hinaus lernen Schülerinnen und Schüler voneinander, wobei nicht das Alter, sondern Interessen und Persönlichkeit des einzelnen wichtig sind. Die Altersmischung beeinflusst das Lern- und Sozialverhalten der Kinder positiv: Die Älteren übernehmen z.B. mit einer Patenschaft Verantwortung für die Jüngeren, indem sie ihnen beispielsweise auch in den Pausen zur Seite stehen.

Inklusives Miteinander

Die Pädagogik Maria Montessoris mit ihren Prinzipien Altersmischung, Freiarbeit, Arbeiten mit Material und unsere schuleigenen Besonderheiten ermöglichen eine Inklusion aller Kinder. Unser Ansatz beinhaltet Heterogenität/Vielfalt als wesentliches Prinzip in der Erziehung. Wir gehen von der Tatsache aus, dass Heterogenität die Normalität darstellt und schaffen eine Lernumgebung, die vielen Kindern gerecht werden kann. Über eine Aufnahme entscheidet die Aufnahmekonferenz.